Aktien-Demokonto.de

Was sind Hebel (im Trading)?

Hebel im TradingGehebelte Finanzinstrumente, wie beispielsweise CFDs, sind für Spekulanten sehr interessant, weil hier die Möglichkeit besteht schnellere und höhere Gewinne zu erzielen. Auf der anderen Seite erhöht sich aber auch das Risiko auf den Verlust seines Geldes, da Kursbewegungen im Allgemeinen stärkere Auswirkungen haben. Besonders Anfänger im Trading können die Auswirkungen und vor allem das tatsächliche Risiko nicht richtig einschätzen.
Warum das so ist und was genau Hebel bewirken, möchten wir euch hier erklären.

Wie funktionieren Hebel?

Kurz gesagt: Ein Hebel wirkt als Multiplikator für das selbst eingebrachte Tradingkapital.
Am Beispiel des CFD Tradings bedeutet das, dass je nach Größe des Hebels ein Vielfaches des eigentlich Tradingvolumens für die Spekulation zur Verfügung hat. Das selbst eingeschossene Kapital stellt eine Sicherheitsleistung dar, genannt „Margin“.
Ein Beispiel: Selbst bringt man 1.000 eure ein, um auf den Kurs von EUR/USD zu spekulieren. Der CFD Broker stellt einen 30er Hebel zur Verfügung, was bedeutet, dass man ein effektives Tradingvolumen von 30.000€ zur Verfügung hat.
Dies hat zur Folge, dass, im Vergleich zum eigenen Kapital, Kursbewegungen die 30-fachen Auswirkungen haben. Beim CFD Trading wird dieses Tradingvolumen einfach künstlich erschaffen, da ja nicht wirklich ein Wert gekauft, sondern lediglich auf die Kursentwicklung spekuliert wird, was heißt, dass man auch auf eine negative Kursentwicklung setzen kann.

Risiko beim Einsatz von Hebeln

Mit dem Einsatz von Hebeln entsteht aber auch das Risiko des Totalverlusts des selbst eingebrachten Kapitals, da man durch das höhere Tradingvolumen ja Verluste erzielen kann, welche diesen Betrag übersteigen. Passiert dies, so wird eine eröffnete Position sofort geschlossen, der Trade also beendet, und man hat sein eingebrachtes Geld verloren. Für dieses jähe Ende eines Trades können auch kurze Kurssprünge verantwortlich sein, die nur einen kleinen Augenblick den Kurs über die Marke der Margin treiben. Auch wenn sich der Kurs sofort wieder erholt, wird der Verlust durch das automatische Schließen der Position realisiert. Das stellt ein zusätzliches Risiko dar, denn im Gegenzug lassen sich Gewinne durch solch kurze Kurssprünge praktisch nicht realisieren.
Deswegen steigt durch den Einsatz von Hebeln das Risiko auf Verlust mehr, als es die Aussicht auf höhere Gewinne tut. Das ist den meisten Tradern, besonders Anfängern, nicht klar, weswegen das Trading mit Hebeln oft unterschätzt wird.

Wer sich ohne Risiko mit dem Trading mit Hebeln vertrautmachen möchte, dem empfehlen wir das kostenlose Demokonto von Plus500:

Hier geht's zu Plus500

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen